Verblüffende Fakten über Weiden in der Oberpfalz

Max Reger, Porzellan, Hochschule, Witt Weiden oder Thermenwelt. Das sind nur einige der Begriffe, die einem in den Sinn kommen, wenn man an Weiden denkt. Doch auch was Kunst, Kultur und Wirtschaft betrifft hat die charmante Stadt einiges zu bieten. Hier ein Überblick, was Du über Weiden wissen solltest.

42.000: So viele Menschen leben in Weiden. Die kreisfreie Stadt im Osten der Oberpfalz erstreckt sich über eine Fläche von 7054 Hektar. Sie liegt etwa 100 Kilometer östlich von Nürnberg und 35 Kilometer von der Grenze zu Tschechien entfernt. Das Stadtgebiet befindet sich im Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald.

Max Reger hat einige Jahre in Weiden gelebt. Der Komponist ist vor allem für seine Orgelwerke berühmt. Zahlreiche Zeugnisse von seiner Zeit hier kann man in der Stadt heute noch sehen, zum Beispiel das Max-Reger-Haus.

 

Der "Weidener Griff" beschreibt eine Angewohnheit, die fast schon automatisiert ist: Porzellan wird erst einmal umgedreht um anhand des Stempels an der Unterseite seine Herkunft zu überprüfen. Und natürlich ist die Freude groß, wenn man eine Tasse von Bauscher oder einen Teller von Seltmann in den Händen hält.

 

Weiden ist bekannt als Stadt der Wäsche. Das Textilhandelshaus Witt Weiden ist international tätig und gehört mit 2.800 Arbeitsplätzen zu den größten Arbeitgebern der Region.

 

Weiden ist Partnerstadt US-Armee Garnison Bavaria. Darum kümmert sich ein eigens gegründeter Verein

 

Seit 1994 ist Weiden ein Hochschulstandort. Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden ist eine der jüngsten Hochschulen Bayerns mit derzeit rund 3.500 Studierenden.  

Einmal im Jahr wird Weiden zur Fotostadt. Dann pilgern viele Fotobegeisterte zu den Weidener Fototagen. Eine große Fachausstellung und Workshops locken tausende Besucher an, die die Fototage zum überregional erfolgreichen Event machen.  

 

Der Name der Stadt Weiden leitet sich übrigens entweder von dem Vorkommen des Weidenbaumes ab, oder von einem "Ort zum Weiden" ab. Auf jeden Fall wurde der Ortsname 1241 das erste Mal erwähnt.

 

Weiden war schon früh ein bedeutender Handels- und Umschlagplatz. Grund dafür ist die günstige Lage der Stadt: am Schnittpunkt zweier Handelsstraßen, der Goldenen Straße ist Ost-West-Richtung und der Magdeburger Straße von Süden nach Norden gelegen. 

 

Die meist frequentierte öffentliche Kultureinrichtung in Weiden ist die Regionalbibliothek. 1000 Menschen pro Tag besuchen die Bibliothek und nutzen das Angebot, das über 125.000 Titel umfasst. 

Eine Liebeserklärung an Weiden - gedreht hat es der Radiosender Antenne Bayern.