Menü schließen

 

Vintage-Caravan: Das Pucki-Projekt

Man könnte sagen, es war Liebe auf den ersten Blick bei Heike Güßbacher-Steinberger und ihrem Pucki. Wer glaubt, es handle sich hierbei um einen Menschen, der irrt. Denn „Pucki“ ist ein kleiner Eriba Puck Wohnwagen aus dem Jahr 1966 und Güßbachers ganzer Stolz. Seit sie ihn im vergangenen Winter in Niederbayern gefunden hat, restauriert sie den Wohnwagen nun liebevoll unter dem Projekt- und Blognamen Vintage-Caravan.de. Per Crowdfunding sucht sie im Internet nach Menschen, die sie bei ihrem Pucki-Projekt unterstützen möchten. Um sich und den Wohnwagen näher vorzustellen, hat sie ein Video gedreht:


Die Leidenschaft für Wohnwagen, insbesondere für Oldtimer-Modelle, entdeckte sie erst vor wenigen Jahren. Anstoß dafür war ein Familienausflug in das Erwin-Hymer-Museum. Dort sah die Regensburgerin zum ersten Mal das Modell eines Eriba Puck Caravans stehen und verlor sofort ihr Herz, wie sie erzählt. "Ich sah ihn stehen und wusste, das ist mein Wohnwagen."



Ab diesem Zeitpunkt wollte Güßbacher gerne selbst einen kleinen "Pucki" besitzen. Da sie aber wusste, dass diese Wohnwagen sehr teuer gehandelt werden, wollte sie den Gedanken daran schon fast aufgegeben. Doch unverhofft kommt oft: Ein älterer Herr aus Niederbayern wurde auf die Suchanzeige der Regensburgerin im Internet aufmerksam und meldete sich bei ihr, als die Familie gerade auf dem Weg in den Urlaub war. Sofort nach der Rückkehr ging es also nach Plattling, um sich ein Bild von dem Zustand des Caravans zu machen. "Der Besitzer hatte schon viele Anfragen von Interessenten bekommen. Er wollte seinen Wohnwagen aber nur in liebevolle Hände abgeben. An jemanden, der ihn wirklich zu schätzen weiß", erinnert sich Heike Güßbacher. "Er freute sich, dass wir ihn wieder auf Vordermann bringen wollen."



Das sei auch dringend notwendig. Rund 20 Jahre stand der Oldtimer in einer Garage und wurde seither nicht bewegt. Diese lange Zeit ging an dem Eriba Puck natürlich nicht spurlos vorbei: "Die Decke hängt herunter, das Dämmmaterial ist nicht mehr ganz frisch, der Himmel beschädigt. Das alles muss komplett neu gemacht werden." Auch der Boden und poröse Dichtungen sollen rundum erneuert werden.



Heike Güßbacher weiß, dass es oft schwierig ist die richtigen Ersatzteile zu finden: "Man muss viel recherchieren, Zeit investieren und natürlich auch Glück haben." Doch diesen Aufwand nimmt die dreifache Mutter für "Pucki" gerne in Kauf. Ihr Ziel ist es schließlich, so viel wie möglich originalgetreu zu erhalten. "Die Beschläge und Haken, die Regale und Tische - das gerade macht den Charme des Wohnwagens aus. Der Pucki lebt davon, dass ein gewisses Vintage-Feeling aufkommt."



Damit auch der Wohlfühlfaktor nicht zu kurz kommt und man bei dem ganzen 60er Jahre-Flair den heutigen Luxus nicht vermissen muss, werden unter anderem ein Handy-Ladekabel eingebaut sowie helle moderne Farben genutzt. "Eben ein guter Mix aus Alt und Neu."



Heike Güßbachers Wunsch ist es, sich mit ihrem fertig restaurierten Vintage-Caravan ab dem Frühjahr 2017 selbstständig zu machen. Denkbar wäre es für sie, den Wohnwagen für Wochenendtrips nach Regensburg, Urlaubsvermietungen oder Pärchenrundreisen durch Ostbayern zu vermieten. Bis es aber soweit ist, muss noch viel passieren. Der Wohnwagen wird nun über den Winter komplett zerlegt, repariert und wieder zusammengesetzt. Güßbacher ist überzeugt, alles in der gewünschten Zeit zu schaffen und glaubt: "Jeder, der den Pucki einmal live gesehen hat, wird ihn auch lieben. Das ist einfach eine total süße Knutschkugel."


"Jeder, der den Pucki einmal live gesehen hat, wird ihn auch lieben. Das ist einfach eine total süße Knutschkugel."

Heike Güßbacher


Auf Startnext können Sie Heike Güßbacher und ihr Projekt unterstützen. Die Aktion läuft noch bis zum 10. September. 

Außerdem gibt es eine Facebook-Seite sowie ihren Blog Vintage-Caravan.de, auf dem die Regensburgerin regelmäßig neue Bilder und Posts zu ihrem Pucki veröffentlicht. 

 

Fotos und Video: Heike Güßbacher-Steinberger

Text: Anna-Lena Bayer


Wie gefällt Ihnen diese G'schichte?

Sagen Sie uns was Sie von unseren G’schichten halten, so können wir Ihnen bald wieder neue spannende Themen rund um die Operpfalz schreiben.

Mehr G'schichten