Menü schließen

 
Monika Karsch erklärt, aus welchen Teilen eine Sportpistole besteht.

Olympia 2016: Oberpfälzer Schützin Monika Karsch gewinnt in Rio eine Medaille

Für Monika Karsch aus Regensburg geht ein großer Traum in Erfüllung: Sie ist professionelle Pistolenschützin und reist nach Rio de Janeiro, um sich bei den Olympischen Spielen mit den Weltbesten ihrer Sportart zu messen. Und die Reise hat sich gelohnt: Die Oberpfälzerin holt Silber mit der Sportpistole. Wir haben die Schützin vor den Spielen beim Training besucht.


Gebürtig kommt die 33-Jährige aus einem kleinen Dorf in Oberbayern. In ihrer Kindheit war Monika Karsch in allen möglichen Vereinen aktiv - da durfte natürlich auch der Schützenverein nicht fehlen. Bereits mit elf Jahren griff Karsch zum ersten Mal zu einer Sportpistole, was für ihr junges Alter noch recht ungewöhnlich war: "Ich glaube, dass mir das einen kleinen Vorsprung verschafft hat. Viele der anderen sind erst später zum Pistolenbereich gekommen", meint die Sportschützin heute.


Monika Karsch zeigt ihre Sportpistole, auf der schon einige Sticker von Wettkämpfen zu finden sind.


Der Liebe wegen zog sie nach Regensburg und fühlt sich in der Oberpfalz schon richtig zu Hause. "Ich habe einen Regensburger geheiratet und mich sofort auch in die Stadt verliebt. Die Region hier ist super und man kann viel unternehmen", meint Karsch. Auch nach der beruflichen Karriere als Sportlerin, so glaubt sie, kann sie hier einen tollen Einstieg und viele Möglichkeit finden.


Monika Karsch aus der Oberpfalz ist professionelle Pistolenschützin. Die Reise zu den Olympischen Spielen in Rio hat sich für die Regensburgerin gelohnt: Sie holt Silber.


Der Weg zur Teilnahme bei den Olympischen Spielen war lang und nicht immer leicht, erinnert sich Monika Karsch: "Ich kam 1999 in die Nationalmannschaft der Junioren. Zu diesem Zeitpunkt habe ich aber auch gerade eine Ausbildung zur Krankenschwester begonnen. Sport und Arbeit unter einen Hut zu bekommen war unheimlich anstrengend."

Als sie von ihrem damaligen Bundestrainer das Angebot bekommt den Schießsport professionell zu betreiben, lehnt sie zunächst ab. "Ich wollte erst ein paar Jahre in meinem gelernten Beruf arbeiten. Sonst hätte ich das Gefühl gehabt, dass die Ausbildung umsonst war." Nach eineinhalb Jahren entschließt sie sich aber doch dazu, professionelle Pistolenschützin zu werden und ist seither in der Sportfördergruppe der Bundeswehr.


Die Ringe der Zielscheibe, auf die Karsch schießt, sind mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen.


Um im Schießsport Erfolg zu haben, gehören viele Dinge dazu, weiß Monika Karsch: "Das ist wie ein großer Baukasten. Gut ist, wenn man neben dem eigentlichen Talent auch Konzentration, Disziplin und eine innere Ruhe mitbringt." Sie selbst sagt schmunzelnd, dass sie nicht glaubt, dass andere sie als Ruhepol beschreiben würden. "Im Wettkampf, wenn es darauf ankommt, habe ich dann aber ein bestimmtes Maß an Ruhe, dass ich einsetzen und für mich nutzen kann."


"Im Wettkampf, wenn es darauf ankommt, habe ich ein bestimmtes Maß an Ruhe, dass ich einsetzen und für mich nutzen kann."

Monika Karsch


In Brasilien hat sich Monika Karsch - neben dem sportlichen Erfolg - eines ganz fest vorgenommen: "Ich möchte so viel wie möglich von dem Olympia-Feeling aufsaugen und Spaß haben."Denn Sightseeing steht nach ihren Wettkämpfen nicht mehr auf den Plan: "Die typischen Sehenswürdigkeiten konnte ich fast alle schon im April beim Vorolympischen Weltcup abhaken. Mir geht es jetzt vor allem darum, die Olympischen Spiele richtig zu erleben. Ich würde gerne ein paar Wettkämpfe anschauen, mit anderen Sportlern in Kontakt treten und vielleicht bei einer Siegerehrung dabei sein."


Die Sportschützin zielt und schießt auf eine der Zielscheiben.


Ihr Mann, der gleichzeitig auch ihr Trainer ist, hat Karsch nach Rio begleitet und sie vor Ort unterstützt: "Ich finde es schön, dass er dabei sein kann. Wir haben uns das beide mit ganz viel Geduld gemeinsam erarbeitet."

Ihr Wunsch, ins Finale einzuziehen und dort die Chance zu haben, eine Medaille mit nach Hause zu bringen, hat sich erfüllt. Monika Karsch hat mit der Luftpistole Silber geholt. Schon vorher war sie sich sicher: "Wenn ich im Finale bin, bin ich immer gefährlich. Dann ist alles möglich."


"Wenn ich im Finale bin, bin ich immer gefährlich. Dann ist alles möglich."

Monika Karsch


Updates erhalten Sie auf der Facebook-Seite der Schützin.

Mit der Mittelbayerischen Zeitung hat sie über ihre Emotionen nach ihrem Medalliengewinn gesprochen.

 

Fotos und Text: Anna-Lena Bayer

Video: Anna-Lena Bayer, Christoph Aschenbrenner


Wie gefällt Ihnen diese G'schichte?

Sagen Sie uns was Sie von unseren G’schichten halten, so können wir Ihnen bald wieder neue spannende Themen rund um die Operpfalz schreiben.

Mehr G'schichten

Klaus Eder in seiner Praxis in Donaustauf in der Oberpfalz

Klaus Eder - Der Physiotherapeut der Nationalmannschaft aus der Oberpfalz

Klaus Eder ist ein echter Oberpfälzer: Er wurde in Regensburg geboren und führt heute eine erfolgreiche Praxis in Donaustauf, in der Profisportler ein und aus gehen. Warum er trotz seines Erfolges als Physiotherapeut der deutschen Fußballnationalmannschaft nie aus der Oberpfalz wegging und was Franz Beckenbauer damit zu tun hat, das verrät er uns in seiner G'schichte.

Ein Klick und Nix-wie-weg

Nicolas Götz ist der Gründer des Online Reisebüros Nix-wie-weg.de. Fast zwanzig Jahre ist es mittlerweile her, dass der Parksteiner mit dem damals neuartigen Internet einen Urlaub buchen wollte. Heute beschäftigt er rund 35 Mitarbeiter und hat mit Nix-wie-weg.de eine beliebte Plattform für Pauschalreisen geschaffen.

Luis Moscardi - ein Elektroingenieur aus Uruguay in der Oberpfalz

Luis Moscardi stammt aus Uruguay. Nachdem er sein Studium als Elektroingenieur in Regensburg beendet hat, kam er über eine Karrieremesse zur Firma Spangler aus Dietfurt. Dort lebt und arbeitet er nun seit über zwei Jahren zusammen mit seiner Frau. Und er fühlt sich in der Oberpfalz schon richtig zu Hause.

Zu den eigenen Wurzeln stehen

Wer wie die Erlebnis Akademie AG aus Bad Kötzting in der Oberpfalz international erfolgreich sein will, muss zu seinen Wurzeln stehen - davon ist Bernd Bayerköhler überzeugt.

Das "Who is Who" der Slammer-Szene

Knie an Knie drängen sich die Menschen in den Reihen. Gemurmel durchzieht
den Raum – man kann die Vorfreude auf das, was gleich kommt, förmlich spüren. Kaum ein Platz ist frei im Regensburger Audimax. So voll ist der Hörsaal tagsüber wohl nie. Dann beginnt das Spektakel. Rund 1400 Zuschauer hängen an den Lippen der Poeten. Mal sind die Texte zum Schreien komisch, mal nachdenklich und mit politischem Statement, mal herrlich satirisch. Die Show ist hochkarätig besetzt. Und die Menge tobt.