Menü schließen

 
Tanz Robin Hood Landestheater Oberpfalz

Landestheater Oberpfalz - alle lieben Robin

Rico und Jakob haben etwas gemeinsam: Sie lieben und leben die Schauspielerei. 2016 stehen die beiden gemeinsam für das Landestheater Oberpfalz als "Robin Hood" und Benni auf der Bühne. Der Erfolg ist überwältigend. So überwältigend, dass die beiden ein Jahr später noch einmal in ihre Rollen schlüpfen dürfen.


Spontane Ständchen, Lachen, Toben: Die jungen Schauspieler sind gut drauf. Die Stimmung ist ausgelassen, die Aufregung groß. Alle rennen und reden durcheinander. Doch dann tönt eine Frauenstimme durch das Mikrofon: "Alle auf Position!" Sofort wird es still. Wenn Regisseurin Doris Hofmann ihre Anweisungen gibt, herrscht bei den Proben des Landestheaters Oberpfalz wieder Disziplin. Seit Monaten bereiten sich die Kinder und Jugendlichen hier auf das Kindermusical "Robin Hood" vor. Dass ihr Stück einmal so erfolgreich werden wird, dass es ein Jahr später sogar eine Neuauflage gibt, ahnen sie da noch nicht. Für die Nachwuchsschauspieler zählt momentan aber auch nur eins: die große Premiere auf Burg Leuchtenberg.


Gruppenfoto Landestheater Oberpfalz Robin Hood


"Die Aufregung kommt erst kurz vorher", sagt Jakob Engel. Der Zehnjährige spielt das Dorfkind Benni. "Unser größtes Vorbild ist Robin, weil er für die Gerechtigkeit kämpft." Entsprechend groß ist die Freude bei Benni alias Jakob und seinen Freunden, als der große Held in ihr Dorf im Sherwood Forest zurückkehrt. Das Abenteuer kann beginnen: Robin kämpft auf der Bühne mit seinen Gefährten gegen Ungerechtigkeit und den fiesen Sheriff von Nottingham, er nimmt den Reichen und gibt den Armen und rettet seine Maid Marian.


"Ich freue mich zu zeigen, was für eine Familie wir sind. Und das merkt man, glaube ich, auch in dem Stück."

Jakob Engel


Gespielt wird der tollkühne Vogelfreie von Rico, dem die Rolle wie auf den Leib geschneidert scheint: "Ich stand schon immer gern im Mittelpunkt", sagt er und lacht. Über eine Freundin ist der 15-Jährige zum Landestheater gekommen. "Ich habe mich schnell eingelebt. Wir machen auch in der Freizeit viel gemeinsam. Inzwischen sind wir wie eine Familie." Sein Kollege Jakob war schon immer vom Landestheater fasziniert: "Ich habe hier schon viele Stücke gesehen und war sofort gefesselt." Keine Frage, dass er da auch einmal selbst auf der Bühne stehen wollte.


"Ich habe mich hier sehr schnell eingelebt. Das sind richtig gute Freunde geworden."

Rico Strempel


Im vergangenen Jahr durften die Zuschauer bei den Burgfestspielen Leuchtberg mit Rico und Jakob alias Robin und Benni mitfiebern. Heuer geht "Robin Hood" auf Tour. Am 28. Mai wird das Stück Halt im Freilandmuseum Neusath-Perschen noch einmal aufgeführt. Die Karten waren so schnell weg, dass am gleichen Tag noch ein Zusatztermin (16 Uhr) angesetzt wurde. Anfang Juni wird die Schöbergbühne in Grafenwöhr zum Sherwood Forest. Und bei dem Erfolg wird das für Rico und Jakob vielleicht auch nicht der letzte Auftritt gewesen sein...

Karten für die Zusatzvorstellung gibt es unter www.nt-ticket.de, telefonisch unter (0 96 59) 9 31 00 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.



Fotos und Text: Katharina Ziegler

Video: Anna-Lena Bayer, Katharina Ziegler


Mehr erfahren und Termine ansehen

Wie gefällt Ihnen diese G'schichte?

Sagen Sie uns was Sie von unseren G’schichten halten, so können wir Ihnen bald wieder neue spannende Themen rund um die Operpfalz schreiben.

Mehr G'schichten

Home is where your heart is

"das sündikat". Dabei handelt es sich nicht etwa um ein Verbrecherkartell. Ganz im Gegenteil. Beim "sündikat" aus Weiden steht die Liebe im Vordergrund. Die Liebe zur Heimatstadt. Die Liebe zur Musik, zu Kultur und Spaß. Die 15 Jungs organisieren Konzerte und Partys in und um Weiden. Und das mit durchschlagendem Erfolg.
Was eine Veranstaltung mit dem Slogan "das sündikat präsentiert..." ausmacht, erklären sie uns im Interview.

Das "Who is Who" der Slammer-Szene

Knie an Knie drängen sich die Menschen in den Reihen. Gemurmel durchzieht
den Raum – man kann die Vorfreude auf das, was gleich kommt, förmlich spüren. Kaum ein Platz ist frei im Regensburger Audimax. So voll ist der Hörsaal tagsüber wohl nie. Dann beginnt das Spektakel. Rund 1400 Zuschauer hängen an den Lippen der Poeten. Mal sind die Texte zum Schreien komisch, mal nachdenklich und mit politischem Statement, mal herrlich satirisch. Die Show ist hochkarätig besetzt. Und die Menge tobt.

Wie Gstanzlsingen - nur mit Beat

Der Amberger Rapper BBou spielt gekonnt mit dem Oberpfälzer Dialekt. Auch wenn Sie vielleicht nicht alles verstehen (selbst wir tun uns schwer), Spaß machen seine Songs allemal. Wir haben BBou gefragt, warum er auf Oberpfälzisch rappt und wie das bei seinen Fans ankommt.

Das Konzerthaus in Blaibach

Ungefähr 2.000 Einwohner zählt das kleine Örtchen Blaibach im Landkreis Cham. Wer dort hinfährt, entdeckt schnell etwas Unerwartetes: Mitten auf dem Marktplatz steht ein Konzerthaus! Wie es dazu kam, erzählt Uta Hielscher im Interview.