Menü schließen

 
Erst war im noch etwas mulmig, dann ist Jakob Feuer und Flamme für den Kletterwald Regensburg.

Jakob entdeckt die Oberpfalz: Hoch hinaus im Kletterwald Regensburg

Können Sie sich noch an Jakob Engel erinnern? Der Kinderschauspieler am Landestheater Oberpfalz hat uns schon von seiner Rolle im Musical "Robin Hood" erzählt. Jetzt entdeckt er für uns die Oberpfalz und verrät, was es hier für Kinder zu erleben gibt. Los geht es im Kletterwald Regensburg. Und da muss Jakob gleich ganz schön viel Mut beweisen.


Denn es geht hoch hinaus: Die Parcours im Sinzinger Wald - rund zehn Fahrminuten von Regensburg entfernt - erreichen eine Höhe von bis zu 14 Metern. Am "Höhenrausch" und der "Tarantula" dürfen sich aber erst 14- beziehungsweise 16-Jährige probieren. Trotzdem ist für die ganze Familie etwas dabei: "Im Zauberwald können Familien bereits mit Kindern ab vier Jahren klettern. Der älteste Besucher bis jetzt war 87 Jahre alt, dem hat's auch sehr viel Spaß gemacht", erinnert sich Florian Schmöller, Geschäftsführer des Kletterwalds. 


Ein bisschen Mut gehört dazu, aber Jakob meistert den Aufstieg im Kletterwald Regensburg wie ein echter Profi.

"Wir waren fasziniert von der Möglichkeit, in der Natur so etwas Tolles erleben zu können."

Florian Schmöller, Geschäftsführer Kletterwald Regensburg


Zusammen mit seiner Frau Theresa Owusu hat er 2009 das Kletterparadies ins Leben gerufen. Die Idee kam den beiden bei einem Urlaub in Norddeutschland, wo sie das erste Mal in einem Kletterwald zu Besuch waren. "Wir waren fasziniert von der Möglichkeit, in der Natur so etwas Tolles erleben zu können", schildert Schmöller.


Je nach Alter und Größe können Besucher im Kletterwald Regensburg in Sinzing verschiedene Parcours durchlaufen.


Dann sei es aber noch ein langer Weg bis zum eigenen Kletterwald gewesen: "Zum Beispiel muss man erst einmal Bäume finden, die den richtigen Umfang haben", erklärt der Geschäftsführer. Inzwischen reiht sich das Werk von Theresa und Florian in den sogenannten "Sinzinger Dreiklang" ein. Denn im Wald kann man nicht nur klettern, sondern sich auch auf die Spuren von Schönwerths Märchen am benachbarten Märchenpfad begeben oder im angrenzenden Walderlebniszentrum mehr über die Natur erfahren.


Durch die hochmoderne Sicherung können sich auch Menschen mit Höhenangst im Kletterwald Regensburg entspannen.


Am aufregendsten dürfte aber mit Abstand der Kletterwald sein: "Mit Höhenangst macht's eigentlich noch mehr Spaß", sagt Florian mit einem Augenzwinkern. "Weil die Emotionen umso stärker sind." Die Parcours und die gut geschulten Trainer seien die perfekte Möglichkeit, um über den eigenen Schatten zu springen und etwas gegen seine Ängste zu tun. 


Nach der Einführung im Kletterwald Regensburg fühlt sich Jakob bereit und will endlich starten.

"Mit Höhenangst macht's eigentlich noch mehr Spaß!"

Florian Schmöller


Ob Höhenangst oder nicht - eine Einschränkung gibt es dann doch: Minderjährige brauchen in jedem Fall eine Einverständniserklärung der Eltern. Ganz alleine klettern darf man erst ab 13 Jahren.

Unser Oberpfalz-Entdecker Jakob hatte auf jeden Fall eine Menge Spaß. Sein Fazit: "Der Kletterwald Regensburg ist eine Mischung aus Spaß und Nervenkitzel. Ich empfehle jedem, das einmal auszuprobieren!"


Den "Flying Fox" empfand Jakob als eines der spaßigsten Dinge im Kletterwald Regensburg.


Mehr Infos zum Kletterwald gibt's auf der Website oder auf Facebook.

Übrigens: Natürlich durfte auch Jakob nicht alleine klettern. Unser Geschäftsführer Christoph war so mutig und hat ihn mitsamt Kamera begleitet. Kollegin Katharina hat das ganze lieber von unten begutachtet.

 

Fotos: Christoph Aschenbrenner

Video und Text: Katharina Ziegler


Wie gefällt Ihnen diese G'schichte?

Sagen Sie uns was Sie von unseren G’schichten halten, so können wir Ihnen bald wieder neue spannende Themen rund um die Operpfalz schreiben.

Mehr G'schichten