Menü schließen

 
Jung und alt fühlen sich im Biergarten in Eilsbrunn gleichermaßen wohl. "Tradition ist, was du daraus machst", sagt Karin Röhrl.

Das älteste Wirtshaus der Welt in Eilsbrunn: "Das Feuer bewahren"

Die Röhrls aus Eilsbrunn im Landkreis Regensburg führen das älteste Wirtshaus der Welt. Die junge Familie legt großen Wert auf Tradition, genauso aber auch auf Veränderung. Uns erzählen sie, wie ihnen dieser Spagat gelingt.

"Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche."

Gustav Mahler (1860-1911)


Der Biergarten in Eilsbrunn ist gut gefüllt, als wir zu den Dreharbeiten anreisen. Kein Wunder: Unter den großen schattigen Bäumen lässt es sich bei den sommerlichen Temperaturen gut aushalten. Erst nachdem der Mittagsansturm vorbei ist, finden die Röhrls Zeit, uns von ihnen und ihrem Wirtshaus zu erzählen. "Aber nur eine halbe Stunde, dann muss ich weiter nach Regensburg", warnt Karin Röhrl. Die Arbeit ruft. Es wird dann doch eine ganze Stunde, denn wenn Karin und Muk, 34 und 33 Jahre alt, über ihre "Perle aus Eilsbrunn" erzählen, blühen sie auf.

Wir fragen, was für sie Tradition bedeutet, schließlich lastet mit dem Prädikat "Ältestes Wirtshaus der Welt" schon eine gewisse Erwartung auf ihnen. Den Begriff interpretieren die Röhrls anders, als man es vielleicht erwarten würde. Es geht in der Gaststätte sehr modern zu.

Natürlich gebe es althergebrachte Werte, auf denen ihr Konzept fußt, erklärt Karin Röhrl. "Was unsere Eltern und Großeltern gemacht haben, das war nicht verkehrt. Auch die haben damals schon nachhaltig gewirtschaftet." Deshalb werde in der Gaststätte Röhrl großer Wert auf regionale Produkte und eine gute Beziehung zu den Mitarbeitern gelegt. So wollen die Wirtsleute der über 350-jährigen Geschichte des Hauses gerecht werden.


"Der Altersdurchschnitt ist in den letzten Jahren bestimmt um zehn Jahren gesunken", so Karin Röhrl, die Wirtin des vom Guiness Buch der Rekorde ausgezeichneten, ältesten Wirtshauses der Welt.

"Tradition ist das, was man daraus macht."

Karin Röhrl


"Wir sind Gastgeber, die ihren Job sehr, sehr ernst nehmen", sagt Muk Röhrl. Der gelernte Koch hat das Wirtshaus in elfter Generation übernommen. Dass die Eheleute Gastronomen mit Leib und Seele sind, merken wir, als wir uns mit ihnen unterhalten. Auch wenn sie nicht immer einer Meinung sind: Die Richtung, in die es mit ihrem Wirtshaus gehen soll, steht fest. "Klar, manchmal sind wir größenwahnsinnig, aber wenn du den Ehrgeiz verlierst, musst du den Job aufgeben", sagt die Wirtin. Ans Aufgeben denkt das Paar, das drei kleine Kinder hat, aber keineswegs. Eher ans Erweitern.

Neben dem "Röhrl" in Eilsbrunn haben die beiden auch noch das Brandl Bräu in Regensburg übernommen. Das sei ihre "Spielwiese", in der sie auch mal innovativere und ausgefallenere Gerichte ausprobieren. Das komme gut an.


Seit elf Generationen ist das Wirtshaus schon in der Hand der Familie Röhrl - über 350 Jahre lang. Muk Röhrl hat die Familiengeschichte niedergeschrieben, seine Frau Karin hat das Ganze ins Englische übersetzt. Diese Dokumente schickten sie nach London und dürfen sich jetzt "ältestes Wirtshaus der Welt" nennen.


Dass sie im Guinness Buch der Weltrekorde stehen, haben die Röhrls einem Freund zu verdanken. "Der kam zu mir und sagte, er habe da was von einem ältesten Wirtshaus der Welt gesehen", erinnert sich Muk. "Dabei lag unser Gründungsdatum schon weiter zurück." Kurzerhand suchten sie die erforderlichen Dokumente zusammen und schickten sie nach London. Wenige Wochen später war die Urkunde im Briefkasten. "Das war ein dünner Umschlag, völlig unspektakulär. Irgendwie hätten wir da schon eine Blaskapelle erwartet", lacht der Wirt.

Weitergebracht hat das Blatt Papier die Röhrls dann aber doch. "Das war genau das, was unser verschlafener Ort Eilsbrunn gebraucht hat", so Muk Röhrl. Es wurde viel über uns berichtet, es kamen auf einmal mehr Besucher. Ausruhen wollte sich das Paar auf dem Erfolg aber nicht. "Wir wollten nie ein Touristen-Bunker werden, sondern weiter an der Qualität arbeiten", klärt Karin Röhrl auf. Man merkt, dass die beiden es ernst meinen. Ihr ganzes Herzblut steckt in diesem Projekt.

Ganz zufällig ist dann noch ein weiterer Stein ins Rollen gekommen: Beim Aufräumen entdeckten die Röhrls unzählige historische Dinge, die sie inzwischen in einem Museum aufbereitet haben. Gerade arbeitet Muk an der Anerkennung zum "offiziellen Museum". Das Ehepaar hat noch viel vor. "Es gibt nichts Beständigeres als die Veränderung", sagt Muk Röhrl. Die beiden könnten noch ewig weitererzählen. Aber jetzt muss Karin wirklich los.


"Ich finde es bewundernswert, dass sich in jeder Generation jemand gefunden hat, der unser Wirtshaus weitergeführt hat", sagt Muk Röhrl. Er hat den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde ins Rollen gebracht.

"Es gibt nichts Beständigeres als die Veränderung."

Muk Röhrl


Das Gasthaus Röhrl können Sie auf der Website oder Facebook-Seite besuchen. Auch das Brandl Bräu hat eine Website und einen Facebook-Auftritt.

 

Fotos: Christoph Aschenbrenner

Video: Christoph Aschenbrenner und Katharina Ziegler

Text: Katharina Ziegler


Wie gefällt Ihnen diese G'schichte?

Sagen Sie uns was Sie von unseren G’schichten halten, so können wir Ihnen bald wieder neue spannende Themen rund um die Operpfalz schreiben.

Mehr G'schichten

Der Zoigl

Servus! Darf ich mich vorstellen? Ich bin der Zoigl. Falls du glaubst, dass ich a ganz normales Bier bin, dann hast dich getäuscht. Ich bin was ganz Besonderes - des wirst scho sehn. Pass auf, ich erzähl dir meine G'schichte.

Häkeldeckchen & Stricksocken? Nein danke!

Marion Stiegler, 38 Jahre jung und Mutter eines 5-jährigen Sohnes, kam wegen der Liebe in die Oberpfalz. Inzwischen hat sich die gebürtige Oberfränkin in Ursensollen bei Amberg ein kleines Atelier eingerichtet und ihr Label Provintzstück gegründet. Warum es da aber gar nicht provinziell zugeht, erklärt sie uns im Interview.

Wie Gstanzlsingen - nur mit Beat

Der Amberger Rapper BBou spielt gekonnt mit dem Oberpfälzer Dialekt. Auch wenn Sie vielleicht nicht alles verstehen (selbst wir tun uns schwer), Spaß machen seine Songs allemal. Wir haben BBou gefragt, warum er auf Oberpfälzisch rappt und wie das bei seinen Fans ankommt.

Home is where your heart is

"das sündikat". Dabei handelt es sich nicht etwa um ein Verbrecherkartell. Ganz im Gegenteil. Beim "sündikat" aus Weiden steht die Liebe im Vordergrund. Die Liebe zur Heimatstadt. Die Liebe zur Musik, zu Kultur und Spaß. Die 15 Jungs organisieren Konzerte und Partys in und um Weiden. Und das mit durchschlagendem Erfolg.
Was eine Veranstaltung mit dem Slogan "das sündikat präsentiert..." ausmacht, erklären sie uns im Interview.

Nerd-Oberpfalz

Am Anfang staunten die Vilsecker nicht schlecht, als einmal im Monat tausende von Paketen vor dem Gebäude von Lootraider abgeholt wurden. So richtig verstanden hat erst einmal keiner, was die Jungs dort machen. Inzwischen sind sie mit dem Versand von Überraschungspaketen für "Geeks, Gamer und Nerds" richtig erfolgreich. In unserem Video erzählen Sie von ihrem Weg dahin und wie es ist, mit seinen Brüdern ein Unternehmen zu führen.

Zu den eigenen Wurzeln stehen

Wer wie die Erlebnis Akademie AG aus Bad Kötzting in der Oberpfalz international erfolgreich sein will, muss zu seinen Wurzeln stehen - davon ist Bernd Bayerköhler überzeugt.